Südostasien

Kep & Koh Tonsay (Rabbit Island)


05.04.2018 – 10.04.2018

Gegen Mittag kamen wir nach einer kurzen Fahrt im Nachbarort der Pfefferstadt an. Wir hatten auch noch Glück, denn anhand von MapsMe konnten wir sehen, dass unser Bus direkt an unserem gebuchten Hotel lang fahren würde und der freundliche Fahrer ließ uns gleich da raus. Das sparte uns ne TukTuk-Fahrt, denn die Busstation lag über 3 km entfernt und war somit nicht per Fuß machbar, mit dem ganzen Gepäck.

Wir hatten für unglaubliche 4 EUR pro Nacht, ein Zimmer im Khmer House Hostel gebucht und checkten da direkt ein. Die Anlage war richtig schön, mitten im Urwald, mit einer schönen großen Terrasse, Billiardtisch und Sitzgelegenheiten. Unser Zimmer war auch schön groß und für diesen Preis unschlagbar.

Warfen erstmal unser Zeug ins Zimmer und ich ging dann direkt zur Rezeption, um unsere nächsten Pläne in die Tat umzusetzen. Schon am nächsten Tag wollten wir auf die Insel Koh Tonsay übersetzen,  welche vor der Küste von Kep liegt. Im Hostel konnte ich die Bootsfahrt (Hin -u. Zurück) inkl. Bringservice zum Hafen für 8 EUR pro Person buchen. Dann buchte ich auch gleich unsere Weiterfahrt nach Can Tho , Vietnam, für den 10. April und verlängerte noch eine Nacht in Kep, wenn wir von der Insel zurück kamen. Als das dann alles erledigt war, wollten wir Kep ein wenig entdecken und nachdem wir in Kampot unsere Akkus wieder aufgeladen hatten, legten wir an diesem Tag direkt 19 km zurück! Kep ist eigentlich sehr winzig, aber das Städtchen zieht sich ziemlich, allein bis zum Zentrum brauchten wir 5 km! Zuerst liefen wir in Richtung Fischermarkt, dort schauten wir uns das Treiben an, beobachteten die Verkäufer der frischen Produkte aus dem Meer und schlenderten über den kleinen Markt. Nachdem wir allerdings diverse Fliegen und andere Insekten auf den Fängen aus dem Meer sahen, entschieden wir uns, dann dort doch nix zu essen. Das sah nicht so appetitlich aus!

 

Wir wollten unbedingt einen leckeren Kaffee und Kuchen essen und anhand von MapsMe fanden wir ein Café mit sehr guten Bewertungen, welches allerdings auch nochmal 4 km entfernt von uns lag. Aber die Aussicht auf frische Backwaren beschleunigte uns und somit kamen wir dann endlich total durch geschwitzt gegen 16 Uhr im Café an, wo es super leckeren Kuchen und tollen frisch gebrühten Kaffee gab, schon allein dafür hatte sich dieser Marsch gelohnt!

20180405_161927-11243546203.jpg

Chillten dann noch eine Weile dort und machten uns schließlich wieder auf den laaaangen Rückweg zum Hotel. Unterwegs kamen uns übrigens (auf der Hauptstraße), noch ein paar Kühe entgegen haha!

 

Endlich zurück im Hotel ging es dann noch schnell unter die Dusche, zum Glück war Marco der erste, denn auf dem Duschkopf hatte es sich eine RIESIGE Spinne gemütlich gemacht, die erstmal auf ihm landete. AAAAAAAHHHHHHH, das wäre mein Albtraum gewesen und ich hätte wahrscheinlich nie wieder ein Badezimmer betreten. Das Vieh landete dann auf dem Klo und Marco versuchte sie einzufangen, damit ich mich wieder ins Bad traue. Es dauerte eine Weile, doch dann wurde das Monstrum aus unserem Zimmer vertrieben und über den Balkon geworfen, brrrr, mich schüttelt es jetzt noch bei dem Gedanken, dass ich die Spinne abbekommen hätte, iiiiiih!!!!

20180405_2317241382264348.jpg

Als wir dann spinnenfrei und frisch geduscht waren, setzten wir uns raus auf die große Terrasse, bestellten Pommes und Knoblauchbrot und starteten einen kleinen Poker-Abend. Wir hatten zuvor noch günstigen Gin erstanden und machten es uns mit Gin Tonic gemütlich und zockten bis uns die Augen zufielen. Ich habe übrigens zwei Massagen gewonnen, hehe, das war der Einsatz.

Weiterlesen „Kep & Koh Tonsay (Rabbit Island)“

Südostasien

Vom Moloch zurück ins Paradies


Krabi, 15.02.2018, 18:20 Uhr
Hallo liebe Mitleser und ganz viele warme Grüße aus Krabi! Hier sind wir seit heute Mittag und gönnen uns, nach den letzten paar Tagen back-to-the-roots feeling, eine Nacht Luxus.
Nun aber erstmal zurück zu der vergangenen Woche. Wir verbrachten ja zwei Nächte in Phuket, als Zwischenstopp zur nächsten Station Koh Yao Noi. Nachdem wir abends noch ein wenig auf dem Balkon gechillt hatten, ging es dann bald ins Bett, wo wir recht gut schlafen konnten. Am nächsten Morgen standen wir in aller Ruhe auf und liefen in Richtung Ranong Road, von dort sollten nämlich die örtlichen Busse zu den anderen Stadtteilen und Stränden abfahren. Aber erstmal wollten wir was frühstücken und fanden auch schnell ein gemütlich aussehendes Café, wo wir uns Müsli mit Joghurt und frischen Früchten gönnten. Dazu gab es erstmals einen total leckeren Kaffee und für mich noch einen Smoothie, mmmh so lecker und so gesund! Ich bestellte mir sogar noch nen zweiten Kaffee, da dies mein erster auf der Reise war, abgesehen von dem kalten 7-11-Kaffee oder der Plörre auf dem Tauchboot. Total entspannt, genossen wir die Zeit dort und entschieden uns dann, statt den Bus zu nehmen, doch lieber zu laufen! Mit meinem ehemaligen Arbeitskollegen Kajetan, der, wie ich, vom Dubliner ins Berliner Office gewechselt war, hatten wir uns für 16 Uhr im Stadtteil Chalong verabredet. Kai ist gerade auf Sabbatical (Das was ich letztes Jahr hatte, wo wir dann auch 7 Woche in Asien unterwegs waren) und in einem Trainingscamp in Thailand.
Anhand der App MapsMe (sowas wie Google Maps, wo man auch offline die Karten nutzen kann) checkten wir, wie weit weg unser Treffpunkt ist und uns wurden ca. 14 KM angezeigt. Also gut, gesagt getan und schon schlenderten wir durch die Straßen von Old Town Phuket in Richtung Chalong. Die ersten 2 Stunden waren echt sehr angenehm, wir liefen entlang eines kleinen Kanals und bekamen allerhand von der Umgebung zu sehen. Die Einheimischen waren auch immer total freundlich und lächelten uns an und grüßten ganz nett. Unterwegs gönnten wir uns dann noch jeder eine frische gekühlte Kokosnuss für gerade mal 50 Cent und so liefen wir weiter in der prallen Hitze. Irgendwann leitete uns MapsMe dann in ein Wohngebiet und entlang diverser Straßen die es aber im wahren Leben nicht gab! Super… Die Gegend war auch ziemlich wohlhabend und so konnten wir wenigstens ein bisschen glotzen, wie die reichere Bevölkerung in Thailand so lebt (sehr schön alles!). Stoppten unterwegs zwei Mal an kleinen Supermärkten für Wasser, Cola und feuchte Tücher, weil ich voller Dreck war, doch irgendwie kamen wir unserem Ziel nicht näher! Als wir dann das zweite Mal in einem Wohngebiet landeten, mit lauter Sackgassen und weiteren Straßen die es wohl nur im Universum von MapsMe gibt, gaben wir schließlich auf. Uns wurde immer angezeigt, dass wir nur noch 15 Minuten vom Treffpunkt entfernt wären, aber wir kamen aus diesem dämlichen Gebiet nicht heraus, weil überall Mauern waren haha. Ich hatte schlechte Laune, mir war heiß, ich musste aufs Klo und ich hatte Durst und alles was ich wollte war ins kühle Wasser zu springen. Es war mittlerweile 15:30 Uhr rum und für 16 Uhr hatten wir uns verabredet. Ich schickte Kai eine Nachricht und bat ihn, unser Treffen etwas nach hinten zu verschieben, weil wir noch an den Strand wollten. Ich hatte keinen Bock so total versifft und durch geschwitzt in das Restaurant zu gehen.
Jedenfalls fanden wir dann irgendwie zu einer Hauptstraße und dort stoppten wir dann die nächste TukTuk, die uns für 300 Baht zum Chalong Beach brachte. Dort konnte ich dann endlich ins Wasser und fühlte mich sofort besser! Nach 4 Stunden in der prallen Sonne tat das mehr als nur gut! Mit Kai machten wir aus, dass er auch zu dem Strand kommt und wir wollten uns am Pier treffen. Nachdem wir wieder etwas erfrischt waren, liefen wir zum Pier und kauften dort erstmal drei Bier, weil wir dachten, dass Kai auch gleich da ist. Leider hatte er wohl einige Probleme ein Taxi zu bekommen und somit kam er erst 30 Minuten später an und wir mussten sein Bier „notgedrungen“ trinken, weil es sonst warm geworden wäre haha. Übrigens tummelten sich da um Pier, wahrscheinlich ein Zehntel der Chinesischen Bevölkerung, der Rest der Touris bestand aus Russen.
Als wir dann endlich wieder vereint waren, wollten wir am Strand lang laufen, um dort nach einem Restaurant zu suchen. Leider war dieser Teil des Strandes absolut schrecklich, total zu gemüllt und weit und breit kein Restaurant zu sehen, außer das am Pier, welches gefüllt mit 1000 Chinesen war.
Irgendwann gaben wir auf und drehten wieder um, so einen hässlichen Strand habe ich glaub ich noch nie gesehen! Nahmen dann ein Taxi und fuhren dahin, wo wir uns eigentlich treffen wollten, ins Ali’s BBQ. Kai schwärmte von dem Essen dort und abgesehen von etwas angehobeneren Preisen, war es wirklich lecker. Für mich gab es einen Hühnchen-Feta-Wrap und für Marco Pommes und einen Gemüsewrap. Dazu ein paar kalte Chang und der Abend war sehr schön!
Voll gegessen schleppten wir uns dann zurück und liefen zu Kais Anlage, wo wir uns dann verabschiedeten und in ein Taxi stiegen, zurück nach Phuket Old Town. Dort liefen wir noch ein paar Meter bis zu unserem Hotel und waren froh, als wir 22 KM später, endlich wieder im Bett lagen!
Am nächsten Morgen packten wir nur noch unsere Sachen zusammen und liefen dann mit unserem Hab und Gut wieder zu dem Café, wo wir schon am vorherigen Tag gefrühstückt hatten. Dort ließen wir es uns nochmal schön schmecken und dann liefen wir weiter, die Ranong Road entlang zu der Stelle, wo die Busse abfahren sollten.
Einem Thai, der dort stand, sagten wir, dass wir zum Bang Rong Pier wollten und er zeigte uns zu einer Stelle, wo der Bus abfahren sollte.
Nach einer Weile kam dann der „Bus“ und gemeinsam mit 12 anderen Leuten, quetschten wir uns hinein. Der Bus sah aus wie ein kleinerer LKW aus den 70ern, wo die Ladefläche umgebaut worden ist und nun zwei lange Sitzbänke pro Seite hat.
Fuhren knapp eine Stunde und dafür zahlten wir nur 40 Baht pro Person, was einem Euro entspricht. Am Pier kauften wir gleich Tickets für das Speedboot nach Koh Yao Noi , welches 200 Baht kostete. Da wir noch eine halbe Stunde warten mussten, bis diese ablegte, setzten wir uns noch in das kleine Café und tranken noch etwas zur Erfrischung.
Dann ging es schon los und 30 Minuten später waren wir endlich wieder auf einer idyllischen Insel! Also wie wahrscheinlich schon heraus zu lesen war, fand ich Phuket alles andere als schön. Old Town Phuket war ganz nett, aber der Rest war nicht so meins. Unzählige Touristenmassen, es stinkt, es ist extrem heiß und das was wir an Strand gesehen haben, war alles andere als schön. Wahrscheinlich gibt es noch andere Seiten, aber die will ich eigentlich gar nicht heraus finden, Großstadt im Urlaub ist eh nicht so meins.


Mit einem Sammeltaxi ging es für je 100 Baht zu unserer Bungalow-Anlage Namtok Bungalows und wir konnten auch gleich einchecken. Es war richtig traumhaft dort, fast mitten im Dschungel lag die kleine Anlage bestehend aus einem Restaurantbereich, mit einem langen Tisch, mehreren Hängematten und einem Kühlschrank, wo die Gäste ihr Zeug reinmachen konnten. Dazu gab es noch kostenlosen Instant-Kaffee und Trinkwasser, super! Unser Bungalow war auch total schön, sehr rustikal, aber wir hatten alles was wir brauchten. Ein großes Bett, mit einem Moskitonetz, Platz für unseren Kram, ein großes Bad mit Kaltwasserdusche, Toilette und außen eine Verande, mit 2 Stühlen, Tisch und einer Hängematte, sehr chillig!
Als wir uns etwas frisch gemacht hatten, gingen wir direkt zum Strand, der nur ein paar Minuten von unserer Anlage entfernt lag. Da gerade Ebbe herrschte, konnten wir sogar bis zu einer kleinen vorgelagerten Insel laufen und dort sonnten wir uns, schwammen und schorchelten, bis die Sonne langsam verschwand.
Abends aßen wir noch gebrateten Reis mit Gemüse im Restaurant und dann entspannten wir noch ein bisschen auf unserer Terrasse. Wir haben übrigens sogar 2 Nashornvögel dort gesehen, WAHNSINN! Anscheinend ist die Insel ein Rückzugsort für diese Vögel, die es nur in den Tropen von Asien und Afrika gibt. Ich habe mich in der Zeit, als wir da waren natürlich für euch auf die Lauer gelegt, um ein Foto zu erhaschen, jedoch blieb es bei dem einmaligen Erlebnis. Naja, in meinem Kopf wird das Bild für immer gespeichert sein.
In der Nacht wurde es angenehm frisch, sodass wir in der unklimatisierten Hütte ganz gut schlafen konnten, nur wurde ich 5:30 vom Moschee-Gedudel geweckt. Die Insel besteht aus 90% Muslimen und nur ein kleiner Teil ist Buddhistisch. Naja, zum Glück konnte ich recht schnell wieder einschlafen und erholt standen wir am nächsten Morgen auf und frühstückten leckere frische Früchte. Die Preise in der Anlage sind echt sehr günstig. Wir haben in den 5 Tagen, 4x gefrühstückt und ein Mal dort Abend gegessen und haben gerade mal 650 Baht insgesamt bezahlt. Das sind 16 EUR für 10 Mahlzeiten!
Für den 12.01.2018 stand einfach nur Strand auf dem Plan. Ein Mitarbeiter vom Hotel gab uns einen kleinen Tipp, wie wir zu einem einsamen Strand kommen würden und schon ging es los. Liefen nur ein paar Minuten bis zu einem Pier, wo die Boote nach Krabi abfuhren und dort ging es über eine kleine weisse Brücke. Dann mussten wir noch tausende Stufen in den Dschungel hinauf und auch wieder runter (bei gefühlten 40 Grad) und schon lag er vor uns, ein Traumstrand wie aus einem Reiseführer! Herrlich, vor uns das spiegelglatte, türkisfarbene Meer, im Hintergrund lauter kleine Inselformationen, hinter uns Dschungel und so gut wie keine Menschen, das war den Muskelkater, der mich die nächsten Tage heimsuchte wert!!
Dort verbrachten wir also den Tag, wir sonnten uns, schwammen im erfrischenden Wasser und spielten Karten, besser geht es kaum! Gegen Abend gingen wir dann wieder zurück, bzw. schleppten uns die Treppen hoch und wieder herunter, man was waren die aber auch steil!! Und dann folgte die langersehnte Dusche, die Sand und Salzwasser vom Körper spühlte.
Abends gingen wir dann mal in ein Restaurant ein paar Meter weiter, wo es leckere Fruchtshakes für uns gab und wie immer ein Pad Thai für mich und Reis mit Fleisch für Marco. Mmmmmh, bisher hab ich noch nicht die Schnauze voll von Pad Thai hihi.
Da wir noch Bierdurst verspürten, machten wir uns noch auf die Suche, dieses zu finden. Das erwies sich als schwierig, denn wie gesagt, wohnen auf der Insel fast nur Moslems, also kein Alkoholverkauf, gah! Fanden dann doch ein Restaurant, welches von Buddhisten geführt wird und deckten uns mit 4 Chang ein, die wir uns dann auf unserer Terrasse gönnten. Mmmmmh, also ich würde mich ja jetzt nicht als Alkoholiker bezeichnen, aber so ein kaltes Bier im Urlaub, finde ich dann doch leicht unverzichtbar hihi.
Tag drei begann wie auch der vorherige Tag, mit einem leckeren Frühstück und dann hatten wir einen Bootsausflug vor uns, der uns zu den ganzen kleinen Mini-Inseln führen sollte, die vor Koh Yao Noi liegen. Gemeinsam mit dem Rostocker Philipp und seiner Freundin (unsere Bungalow-Nachbarn) hatten wir ein Longtail-Boot mit Führer gemietet, der uns dort herum schipperte. Dafür zahlten wir 12,50 EUR pro Person.
Das Wetter war herrlich, die Inseln traumhaft und das Wasser war auch glasklar und wir genossen die 4 Stunden total. Wir steuerten diverse Inseln an, gingen schnorcheln, lagen an einsamen Traumstränden, gegen die Maya Bay ein Witz ist und genossen es, dass dort noch ein wenig Ruhe herrscht, im Gegensatz zu den anderen überlaufenen Touristenorten Thailands. Ein Highlight war die Insel Monkey Island, wo eine Horde von Affen lebt. Wir hielten kurz vor dem Strand an und unser Kapitän warf ein paar Ananasreste ins Wasser und tatsächlich, die Affen schwammen sogar ins Meer raus, um sich die Stücke zu holen, einer tauchte sogar zurück, genial!
Das Schnorcheln machte auch total Spaß, auch wenn es nicht so viel zu sehen gab, wie anderswo, aber auch hier gab es viele bunte Fische und einiges zu entdecken. Es war also ein wirklich toller Ausflug und die Kosten haben sich total gelohnt.


Gegen 14 Uhr kamen wir dann wieder am Pier an und genau in dem Moment, als wir wieder auf unserer Terrasse saßen, fing es an zu regnen, perfektes Timing!
Der Schauer hielt nicht lange an und als wir uns genug ausgeruht hatten, starteten wir unseren Spaziergang in Richtung Hauptort und Markt, was ca. 8 KM Fußweg entfernt von uns lag. Es war zum Glück nicht mehr so heiß und wir liefen ganz entspannt durch den Regenwald, vorbei an einer Schule mit vielen lachenden Kindern in Uniform, (manche davon fuhren sogar schon Moped), einer Schlangenhaut, diversen Bäumen wo anscheinend Kautschuk oder sowas ähnliches abgebaut wird und vielen kleinen und größeren Häusern der Einheimischen. Ein kleines Hündchen begleitete uns übrigens einen großen Teil der Strecke, so goldig! Nach gut einer Stunde kamen wir dann in dem Ort an, wo wir gleich Abendessen wollten. Fanden ein kleines Lokal, bestellten Yogurt-Shakes und Pad Thai/ Reisgericht und bezahlten gerade mal 3,50 EUR für alles.
Dann schlenderten wir über den Markt, fanden einen Obststand wo wir Mango und Dragonfruit erstanden und ich eine komisch aussehende Frucht in Augenschein nahm. Die freundliche Verkäuferin sah wohl mein fragendes Gesicht und schenkte uns kurzerhand zwei von diesen Dingern. Von außen sah es aus wie eine kleine Ingwerwurzel, nur dunkler. Man konnte die Schale allerdings knacken und innendrin befand sich dann die Frucht, die wie ein Dattel-Plaumen-Mix schmeckte, hmmm! Dann statteten wir noch dem einzigen 7-11 auf der Insel einen Besuch ab und deckten uns mit allerhand Snacks ein und wollten auch Bier kaufen, doch Fehlanzeige, selbst hier wurde keiner verkauft. Doch zum Glück hab ich ja Adler-, bzw. Bieraugen und sah schon auf dem Hinweg, dass bei einigen Marktständen Bierkisten aufgebaut waren. Also klapperten wir ein paar Marktstände ab und hielten schließlich ein Sixpack des flüssigen Goldes in den Händen hehe. Da es langsam dämmerte und wir auch keine Lust hatten nochmal 8 km weit zu laufen, gönnten wir uns wieder ein Sammeltaxi (so eine Art TukTuk-Bus) und fuhren für 100 Baht pro Person zurück zum Bungalow. Dort ging es sofort in die Hängematte und da verbrachten wir dann noch den restlichen Abend mit Bier und Quatschen.
Gestern startete dann wieder mit einem leckeren Müsli-Yogurt-Obstfrühstück und dann ging Marco erstmal allein an den einsamen Strand von gestern, weil ich noch ein paar Sachen am Laptop erledigen wollte, wie Bilder abspeichern etc. Ich kam dann nachmittags hinzu, nachdem ich es über die 1000 Stufen geschafft hatte und dort verbrachten wir nochmal einen sehr schönen entspannten Tag im und am Wasser, mit vielen kleinen Sandkrabben, denen wir die Reste unserer Dragonfruits schenkten hihi.
Zurück im Bungalow wollte ich mir wieder den Sand und das Meer vom Körper spülen und fand mich in meinem zweit schlimmsten Albtraum wieder. Mein schlimmster Albtraum (abgesehen von irgendwelchen Gefahren für meine Familie/Freunde) ist es ja, in einem Raum mit tausenden Spinnen gefangen zu sein, mich traf es nun fast so schlimm!
Der folgende Beitrag ist nichts für schwache Nerven, oder Menschen die Krabbelviecher hassen!
Ich ging also nichtsahnend ins Bad, da es dämmerte, schaltete ich das Licht ein und freute mich auf eine erfrischende Dusche. Ich drehte das Wasser an und sah schon aus den Augenwinkeln eine surrende Wand um die Glühbirne herum. Dachte mir aber noch nichts weiter dabei, bis ich mich auf einmal IN der surrenden Wand befand! Ich war umringt von TAUSENDEN fliegenden Ameinsen/Fliegen/Krabbelviechern und dank nassem Körper KLEBTEN diese Teile überall an mir!!!
Meinen Kreischalarm könnt ihr euch wahrscheinlich denken. Marco kam also heran geeilt und fand mich halb hysterisch mit dem Duschkopf wedelnd im Bad vor, bzw. sah wahrscheinlich auch nur diese Insektenwand, die sich auf, vor, über, neben und unter mir befand. Ich versuchte die Teile so gut es ging vom Körper zu waschen und flüchtete nach draussen. Zum Glück hatte ich noch meinen Bikini an, aber ich wäre auch nackt kreischend da raus gerannt hahaha. Das war so abartig. Wir schalteten erstmal das Licht im Bad aus und im Zimmer an, FEHLER! Die Viecher folgten uns weiter und dann machten wir draußen auf der Terrasse das Licht an und drinnen überall aus, somit waren diese Teile wenigestens schon mal aus dem Haus raus, also die, die meinen Duschangriff überlebt hatten.
Nachdem die Millionen Fliegenviecher also draußen waren, ging ich wieder rein und duschte im Dunkeln, umgeben von einer schwarzen Insektenkadaver-Lache am Boden. BÄH!!!
Flüchteten dann so schnell es ging aus der Hütte und gingen dann erstmal in ein Lokal zum Abendessen, wo es sogar Bier zu kaufen gab. Dort verbrachten wir dann einen Insektenfreien letzten Abend und hofften, dass der Spuk bei unserer Rückkehr vorbei ist.
Zurück am Bungalow sahen wir von weiten schon, dass sich nichts mehr ums Licht kreiste und beruhigt schalteten wir auch innen die Lichter an. Im Bad fanden wir diverse Geckos vor, deren Traum von einem Insektenbuffet endlich in Erfüllung ging! Mit der Dusche versuchte ich den Boden wieder betretbar zu machen und dann war es zum Glück überstanden, ein Horrorfilm auf Tele 5 ist nichts dagegen!!!


Verbrachten dann noch ein wenig Zeit auf der Terrasse und dann stand auch schon die letzte Nacht im Paradies an. In den Schlaf gesungen von etlichen Zikaden, Vogelgesängen und Geckorufen, mit einer sanften Brise in der Nase, konnten wir die letzte Nacht nochmal sehr gut schlafen, abgesehen von der morgendlichen Moschee-Beschallung um 5:30 Uhr.Gegen 9 Uhr gingen wir dann wieder frühstücken, zahlten unsere Rechnung und dann packten wir unseren Kram wieder mal zusammen. 11 Uhr checkten wir schließlich aus und liefen die paar Minuten zum Pier, wo wir für 150 Baht Tickets für ein Longtail-Boot Richtung Krabi kauften, welches 11.30 Uhr abfuhr. Die Fahrt war super entspannt, wenn man von einer Thai-Frau absieht, die ca. 20 Minuten damit verbrachte in ihr Handy zu schreien, in einer Stimme die an Donald Duck erinnerte. Marco und ich machten es uns draußen gemütlich, während die anderen Passagiere im überdachten Bereich platz nahmen und wir genossen die halbstündige Fahrt, vorbei an den vielen kleinen Inseln sehr.
Koh Yao Noi war echt die beste Entscheidung die ich treffen konnte, als ich damals nach Orten rund um Phuket gesucht hatte. Es ist total entspannt dort, überhaupt nicht überlaufen wie andere Inseln oder Orte in Thailand und einfacht noch total ursprünglich, genau das war wir gerne haben. Ich hoffe es wird noch ganz lange so dort bleiben und , dass dieses kleine Juwel nicht so überrannt wird wie anderswo und irgendwann kommen wir hoffentlich nochmal dahin.


Am Pier von Krabi angekommen, wurden wir natürlich sofort von Taxifahrern belagert, aber das Hotel, was ich gebucht hatte, lag nur wenige Gehminuten entfernt und somit machten wir uns zu Fuß auf dem Weg zum Thalen Palm Paradise Resort, wo wir kurz nach 12 Uhr schon einchecken konnten. Nach den letzten rustikalen Tagen, hatte ich uns für heute Nacht noch mal ein wenig Luxus für 24 EUR gebucht. Wir haben hier einen schönen großen Bungalow aus Stein, mit Klimananlage und Pool, wo wir den heutigen Tag nochmal entspannen konnten. Zum Mittag liefen wir ein paar Meter zum Pier zurück, wo wir nochmal günstig essen konnten und den Rest des Tages verbrachten wir am Pool, mit Lesen, Baden und sonnen. PERFEKT!
Mittlerweile ist es kurz nach 21 Uhr und wir waren auch schon hier im Restaurant zu Abend essen. Auf der Speisekarte stand PIZZA und da ich total das Verlangen nach etwas anderem als Nudeln oder Reis hatte, freute ich mich schon riesig darauf. Die Ernüchterung kam dann beim Bestellen, Pizza hätten sie wohl doch keine. Na prima! Also bestellte ich mir ein Club Sandwich und ein Bier und das war auch ganz gut.
Ich sitze jetzt noch draussen, auf unserer Terrasse, Marco liegt schon drinnen, im schön gekühlten Zimmer und dann geht es auch bald ins Bett.

 

Morgen wird dann sicher wieder etwas anstrengender, denn wir müssen erst bis nach Krabi Stadt kommen (der Pier liegt ca. 20 km außerhalb) und von da zu einem Busbahnhof, da wir zurück nach Bangkok kommen müssen. Wie wissen wir noch nicht, entweder mit einem Bus nach Surat Thani und von da mit dem Nachtzug, was mir am Liebsten wäre, oder aber direkt mit einem Nachtbus nach Bangkok. Na mal sehen was wir so für Optionen finden werden.
In Bangkok müssen wir dann am 17.02. ankommen, denn da geht abends unser Flieger Richtung Yangon, Myanmar. Da wir aber nur mit Handgepäck fliegen, müssen wir unsere Rucksäcke in Bangkok noch abgeben. Ich habe im Internet einen Ort gefunden, wo man für 150 Baht pro Woche sein Gepäck lagern kann, was ja ganz gut ist. Bei Nok Air, mit welcher wie nach Myanmar fliegen, würde ein Gepäckstück 35 USD pro Strecke und Person kosten, das ist einfach viel teuer, teurer als der ganze Flug, also werden wir halt nur mit unseren kleinen Rucksäcken fliegen. Für die zwei Wochen wird das schon mal gehen.
Also gut ihr Lieben, das war es al wieder von mir. Ich hoffe euch geht es allen gut! Ich melde mich dann sobald ich kann wieder. Diesmal dann aus Myanmar, wenn alles klappt 🙂
Viele Güße ins kalte Europa!
Eure Manja
PS: Da das Internet hier am Bungalow zu schlecht ist, kann ich den Bericht erst morgen hochladen, da ich zu faul bin, zum Restaurant zu latschen hehe. 
PPS: Nun ist schon der Morgen da und wir haben wie die Steine geschlafen. Da bei uns schon der 16.02.2018 ist, wollen wir dir liebe Gisa noch alles Liebe zum Geburtstag wünschen, ich hoffe wir haben später noch W-Lan, damit wir dich erreichen können 🙂 Haben dich lieb!

Südostasien

Tauchen, Schnorcheln und Genießen – Koh Tao!


Phuket, 10.02.2018, 20:35 Uhr

Hallo ihr Lieben und Backofen-Warme Grüße aus Thailand. Nun folgt endlich mal wieder ein Update der vergangenen Woche.

Vor exakt einer Woche kamen wir auf Koh Tao an und verbrachten wundervolle 6 Tage auf der Insel. Es war einfach nur traumhaft schön, unsere Zeit war gefüllt mit tauchen, schnorcheln, relaxen und lecker Essen. Was will man schon mehr in seiner Auszeit 🙂

Die 6 Tage gingen super schnell rum und waren, wie immer, viel zu schnell vorbei! Hier eine kleiner Rückblick von unseren Erlebnissen.

Marco machte ja seinen Open-Water-Tauchkurs, den ich ja bereits vor 7 Jahren in der gleichen Tauchschule absolviert hatte. Somit verbrachte er fast 4 Tage damit seinen Schein zu machen und ich hatte etwas mehr Freizeit. An unserem ersten Abend, nachdem Marco das Einführungsvideo geschaut hatte, gingen wir noch runter an den Strand, tranken ein paar kühle Bierchen und danach ging es zu einem leckeren Abendessen ein paar wenige Schritte entfernt. Für mich gab es Thai Green Curry und für Marco das gleiche nur in Rot 🙂 Lecker Lecker!

Am nächsten Tag musste er dann zur Theorie und ich genoss meine Freizeit mit relaxen. Am Nachmittag sollte dann mein Refresher stattfinden, da ich schon 4 Jahre nicht mehr getaucht war. Ich hatte die Wahl diesen Auffrischungskurs mit Marco und seiner Gruppe im Pool zu machen, oder direkt im Meer. Ich entschied mich dann für den Pool, da ich so mit Marco zusammen üben konnte. Wir verbrachten knapp 4 Stunden damit und mussten diverse Übungen absolvieren. Ich hatte eigentlich noch alles drauf, allerdings kam natürlich meine Horror-Übung von damals wieder mit dran. Die Taucherbrille unten am Grund absetzen und dann wieder drauf machen. Vielleicht erinnert sich noch jemand an meinen Eintrag von damals, aber ich hatte es gehasst. Wir mussten das damals im Meer üben und ich hab ständig Salzwasser in die Nase bekommen, weil ich, als die Brille ab war (warum auch immer), durch die Nase atmen wollte, anstatt mit dem Mundstück und naja, ich hatte damals ewig gebraucht, dass hinzu bekommen.

Ich hatte anfangs eine leichte Panik, dass ich es wieder nicht gleich hin bekommen würde, aber ich habe es tatsächlich gleich beim ersten Mal geschafft, ohne in Angstschweiß auszubrechen haha. Als ich dann dachte es wäre alles überstanden und ich hätte diese Übung hinter mir, kam dann noch ein Highlight. Wir mussten die Brillen wieder unter Wasser absetzen und noch dazu eine Runde im Pool tauchen und sie dann wieder aufsetzen, unter Wasser versteht sich, aaaaaaah!!!! Aber auch das habe ich komischerweise diesmal gleich ohne Probleme geschafft und dann war es endlich überstanden und ich durfte wieder richtig tauchen gehen juhu! Damit wollte ich allerdings warten, bis auch Marco seinen Kurs bestanden hat. Abends gönnte ich mir dann endlich die langersehnte Massage, die einfach nur traumhaft war, über eine Stunde wurde ich durch geknetet und mit Ölen verwöhnt und das ganze für 10 Euro, traumhaft!

Weiterlesen „Tauchen, Schnorcheln und Genießen – Koh Tao!“

Südostasien, Vorbereitung

Tausend Abschiede, Stress und Vorfreude


Hey ihr Lieben,

seit meinem letzten Eintrag sind wieder ein paar Monate ins Land gegangen und die die Zeit rennt nur so vor sich hin. In genau 18 Tagen geht das Abenteuer Asien in die neueste Runde! Ich kann kaum glauben, wie schnell die letzten Wochen und Monate an mir vorbeigezogen sind!

Heute ist auch mein letzter Arbeitstag, ein komisches Gefühl nach knapp 6 Jahren in der gleichen Firma, 1 Jahr davon noch in Irland und der Rest hier in Berlin.

Irgendwie kommt gerade so ein Déjà-vu in mir hoch. Vor genau 7 Jahren bin ich das erste Mal in Kuala Lumpur gelandet. Davor musste ich mich auch von einem Leben verabschieden, was danach so nie wieder sein sollte. 4 Jahre habe ich in Dublin, Irland gelebt, einen guten Job gehabt und tolle Freundschaften aufgebaut. Viele Abschiede, ein paar Tränen und einen Umzug musste ich meistern, bevor es das erste Mal, für eine längere Zeit, so weit weg gehen sollte. Südostasien und danach Australien, über 10 Monate Freiheit und Abenteuer. Nach meiner Rückkehr ging es nochmal für über ein Jahr zurück nach Dublin, bevor es mich dann endgültig nach Deutschland zurück verschlug.

Weiterlesen „Tausend Abschiede, Stress und Vorfreude“

Südostasien, Vorbereitung

Asien Klappe die 4.!


Hey Leute,

es gibt mal wieder ein paar Neuigkeiten, die ich gern mit euch teilen möchte. Nachdem ich ja dieses Jahr wieder bereits fast 7 Wochen in Asien verbracht habe, zieht es mich nächstes Jahr wieder zurück! Diesmal für ganze 4 Monate und ich kann es kaum erwarten!

Da mein Freund und ich Mitte nächsten Jahres eh einen Tapetenwechsel wollen und Berlin verlassen werden, dachten wir, dass wir doch auch noch eine kleine Auszeit einbauen können. Bevor der Ernst des Lebens eine neue Runde einläutet.

Meinen Job und auch die Wohnung hab ich bereits gekündigt. Mitte Januar ist mein letzter Arbeitstag, juhuuu!

Am 30.01.2018 geht dann unser Flieger mit Swiss Airlines, über Zürich nach Bangkok! Der Countdown läuft.

Weiterlesen „Asien Klappe die 4.!“

Südostasien

Die vier H’s: Hanoi – Halong Bay – Hue – Hoi An


21. April 2017

12:45 Uhr

Hallo meine Lieben und schwüle 38 ° C Grüße aus Hoi An, der für mich schönsten Stadt in Vietnam! Meine Temperaturanzeige auf dem Handy zeigt gefühlte 50°C an und genauso fühlt es sich auch an, wie als würde man in einer Sauna sitzen.

Wir sind nun schon eine Woche hier in Vietnam und genießen jeden Tag. Nun wird es aber auch mal wieder Zeit für einen neuen Eintrag, bevor ich wieder alles vergesse, was wir so erlebt haben.

Nachdem wir letzte Woche den ersten Tag in Hanoi verbracht hatten und abends dann nochmal ein leckeres vietnamesisches Sandwich aßen, schlenderten wir ein wenig durch die Straßen Hanois und gingen schließlich schlafen.

Wachten wieder zeitig auf und packten unsere 7 Sachen zusammen, denn zwischen 8 und 8:30 Uhr sollten wir für unsere Tour abgeholt werden. Kauften uns nochmal ein leckeres Bánh mì, wie die Baguettes hier genannt werden und warteten dann vor dem Guesthouse. Abgeholt wurden wir dann schließlich erst kurz vor 9 Uhr haha.

Mit einem großen Reisebus fuhren wir knapp 4 Stunden Richtung Halong Bay, unterbrochen von einem 30-minütigem Zwischenstopp an einer Raststätte. Als wir endlich ankamen, wurde unser Bus in zwei Gruppen eingeteilt. Unsere Gruppe bestand aus zwei älteren Ehepaaren aus Spanien, einem polnischen Pärchen, vier Dänen, zwei älteren Ami-Frauen, einem britischen Pärchen und Marco und mir. Unsere Kabine war total schön und wir hatten eine riiiiesigen Bett, was total gemütlich war.

Auf dem Boot hatten wir dann gleich Mittagessen und saßen mit dem polnischen Pärchen zusammen, die total nett waren. Das Essen bestand aus Reis, Meeresfrüchten, Fleisch, Fisch, Gemüse und als Nachtisch gab es Pitaya, mhhhh sehr lecker!

Fuhren mit unserem Boot zum ersten Stopp, einer Höhle namens Song Sot Cave, die ich damals schon mal besucht hatte, aber immer noch sehr beeindruckend war. Zuvor mussten wir natürlich noch gefühlte 1000 Treppen erklimmen. Dann fuhren wir mit einem kleineren Boot zu einem Anlegepunkt, wo wir in ein Bambusboot umstiegen, um in eine Lagune zu gelangen. Damals, als ich mit Jenny schon dort war, konnten wir mit einem Kajak alleine lang fahren, aber seit zwei Wochen war dies wohl verboten, weil es anscheinend diverse Unfälle gegeben hat.

Weiterlesen „Die vier H’s: Hanoi – Halong Bay – Hue – Hoi An“

Südostasien, Vorbereitung

Asien Klappe die Dritte – 26 Tage!


In genau 26 Tagen und 09 Stunden geht es endlich wieder zurück nach Asien. Ich kann es wirklich kaum noch erwarten!

Alle Flüge sind bereits gebucht und die Route steht auch schon im Großen und Ganzen fest. Wir starten von Berlin Tegel und fliegen mit Air Berlin nach Abu Dhabi, dort haben wir etwas über 2 Stunden Zeit, bevor es dann mit Etihad weiter nach Bangkok geht.

Für den Flug nach Abu Dhabi war es ganz einfach online schon Sitzplätze zu buchen, allerdings ging dies nicht so einfach für den Anschlussflug mit Etihad. Um dort die Buchung einzusehen, braucht man den Buchungscode der Airline. Wir hatten aber nur den von Air Berlin, der natürlich nicht auf der Webseite von Etihad funktionierte. Also rief ich bei Air Berlin an und ließ mir dort den Buchungscode für Etihad geben.

Weiterlesen „Asien Klappe die Dritte – 26 Tage!“

Vorbereitung

Vorbereitung und Packliste


Vom Rucksack bis zur Packliste

Ein Jahr unterwegs sein, ein Jahr aus dem Koffer bzw. Rucksack leben, da kommt schnell die Frage auf, WAS nehme ich nur mit und WOHIN werde ich all das packen?

Das Gepäckstück

Mir war relativ schnell klar, dass ich lieber mit einem Rucksack reisen würde als mit einem Koffer. Klar, mir war bewusst, dass ich diesen Rucksack ein Jahr lang auf meinen Schultern schleppen würde, aber man hat die Hände frei, kann mühelos überall damit rumreisen und ich wollte einfach ein richtiger „Backpacker“ sein.

Weiterlesen „Vorbereitung und Packliste“

Australien, Südostasien

And the beat goes on!


Hola liebe Blog-Leser!

Nun liegt mein letzter Eintrag ja schon knapp 2,5 Jahre zurück,  da aber wieder ein neues Abenteuer ansteht, dachte ich mir, diesen Blog weiterzuführen. Warum ich kein neues update geschrieben hatte, als ich Mitte Oktober 2013 noch in Melbourne war, wissen die meisten Leser ja – denn ich wollte meine Familie überraschen,  mit einer vorzeitigen Heimkehr nämlich.  Die dachten,  dass ich frühestens zu Weihnachten wieder bei ihnen sein würde 😉 In Melbourne machte ich den einen Tag ja noch die Great Ocean Road- Tour welche echt unglaublich schön war.

Weiterlesen „And the beat goes on!“

Australien

2 Monate Outback – Perth – auf nach Melbourne


11.10.2011, 10:00 Uhr

G’Day meine treuen Mitleser und windige Gruesse aus Melbourne!

Ja, ja so schnell vergeht die Zeit und nun bin ich schon wieder weg von Westaustralien, was mir unglaublich ans Herz gewachsen ist!

Nun erstmal zurueck, zu den letzten Wochen. Die Zeit in Meekatharra verging wirklich unglaublich schnell, viel zu schnell, um ehrlich zu sein.

Hab die Zeit dort sehr genossen und werd die Leute ziemlich vermissen. Den letzten Monat in Meeka, haben die Maedels und ich eigentlich so verbracht, wie auch schon der ersten, naemlich mit arbeiten und nach Feierabend viel Zeit zusammen verbringen. Laura ist eine Woche vor mir gegangen und wir haben noch so viel Zeit wie nur moeglich zusammen verbracht, sei es beim Sonnen auf dem Balkon oder diversen Trinkabenden mit Anne und den Ausdrill Jungs. Weiberabende haben wir auch so oft es ging gemacht und dafuer goennten wir uns meist Pizza und nen lecker Kuchen als Nachtisch 😉 Lauras Abschied haben wir natuerlich auch gefeiert und zwar mit ner Party auf dem Balkon mit den Ausdrill Jungs.

Weiterlesen „2 Monate Outback – Perth – auf nach Melbourne“