Arbeiten in Irland

2008 ging es für mich das erste Mal nach Irland. Mit Null Plan über das Land, aber einer Menge Abenteuerlust verließ ich Deutschland und startete dort meinen ersten richtigen Job.

Gefunden hatte ich diesen bereits von Deutschland aus und zwar über das gute alte Vitamin B – Beziehungen! Ich arbeitete 1 Jahr lang für ein Projekt der DHL in Leipzig und mein damaliger Trainer wanderte ein paar Monate vor mir aus nach Irland.

Durch ihn bekam ich den Kontakt zum HR von UPS Irland und hatte im Februar 2008 ein Vorstellungsgespräch für eine Stelle im deutschen Team. Vorher musste ich noch einen Online-Fragebogen ausfüllen und Referenzen einreichen. Das Gespräch selbst fand damals in Berlin statt und war eigentlich eher nur noch eine Förmlichkeit.

Kurz darauf bekam ich schon die Zusage und startete im März 2008 als Billing CS Representative (Rechnungssachbearbeiterin) in Dublin. Die Stelle selbst war ein guter Einstieg ins Jobleben und ich bin heute noch froh, dort für fast 3 Jahre gearbeitet zu haben. Ich konnte dort sehr viel lernen und traf dort Menschen mit denen ich noch heute eine enge Freundschaft teile.

Zunächst gab es ein 4-wöchiges Training, wo man in das Aufgabengebiet eingearbeitet worden ist. UPS, wie so viele andere internationale Firmen in Dublin, war in verschiedene Länderteams eingeteilt. Ich arbeitete für das Deutsche Rechnungsteam und hatte somit auch das Training von einer Deutschen, die Italiener hatten einen eigenen Landsmann, etc.

Nachdem das Training absolviert war, startete man dann in seinem Team und bekam für die erste Woche einen Mentor an seine Seite. Das nannte sich Buddy-System und ich fand das eine super Idee, denn man hatte so zu jederzeit einen Ansprechpartner.

Nach einer Weile bekam ich auch weitere Aufgabenfelder zugeteilt und am Ende meiner Zeit bei UPS, hatte ich Erfahrungen in vielen verschiedenen Bereichen gesammelt. Das fand ich auch super dort, denn egal was man vorher gemacht hatte, man bekam immer die Chance, neue Herausforderungen anzunehmen und in andere Abteilungen zu wechseln bzw. höhere Positionen zu erreichen, wenn man sich nicht allzu doof anstellte.

UPS zahlte damals auch eine sogenannte Relocation fee, ich glaub das waren 600 EUR, die man von der Firma für Umzugskosten zurückerstattet bekam. Ich bekam Geld für den Flug sowie für den ersten Monat, den ich in einem Shared House lebte also rückerstattet, was natürlich echt praktisch war, denn Dublin ist ziemlich teuer, im Vergleich zu Deutschland.

Ich schaute neulich mal aus Neugier nach Jobs in Dublin und siehe da, UPS schreibt sogar die Stelle gerade aus, die ich damals innehielt:

https://www.jobs.ie/ApplyForJob.aspx?Id=1923439

Das klingt eigentlich genau wie damals!

Nach meiner Zeit bei UPS ging es für mich ja erstmal für fast ein Jahr nach Asien und Down Under und schließlich zurück nach Deutschland. Dort entschloss ich mich, wieder zurück nach Dublin zu gehen und stürzte mich erneut in den Bewerbungsmarathon.

Diesmal fand ich eine Stelle bei PayPal Dublin, der Aufwand diese zu bekommen, war allerdings um einiges größer. Aber nach mehreren Telefon-Vorstellungsgesprächen, Tests und Einholung aller Referenzen meiner vorherigen Arbeitgeber, fing ich im Januar 2012 bei PayPal in Dublin an und zwar in der Brand Risk Management Abteilung. Das Training war diesmal komplett auf Englisch, ging aber auch wieder 4 Wochen und auch hier gab es wieder das Buddy-System. Auch bei PayPal konnte man sich intern auf viele andere Stellen bewerben, solange man die Probezeit hinter sich hatte. Ich transferierte dann nach weiteren 14 Monaten in Irland, in unser Berliner Büro.

So das waren also meine Arbeitsstellen in Dublin. Fast 3 Jahre UPS und mehr als ein Jahr PayPal Irland hatte ich nun auf meinem Lebenslauf stehen, was wohl nie schaden wird.

Für Deutsche ist es wohl immer noch relativ einfach, einen Job in Irland zu finden. Denn dort sitzen große internationale Firmen, die immer nach Leuten suchen. Auch finde ich den Bewerbungsprozess selbst, im Vergleich zu Deutschland, nicht ganz so aufwendig, denn eigentlich braucht man immer nur den sogenannten CV, also den Lebenslauf zu schicken. Dieser ist auch etwas anders aufgebaut, als im Deutschen, man braucht zum Beispiel kein Foto.

Ist der CV dann fertig geschrieben bewirbt man sich entweder direkt auf Stellenanzeigen oder lädt den Lebenslauf auf Seiten wie Monster hoch, wo sich diverse Headhunter tummeln, die einen dann kontaktieren.

Folgende Webseiten für die Jobsuche kann ich empfehlen:

http://www.jobs.ie

https://jobsireland.ie/

https://ie.indeed.com/

https://www.monster.ie/jobs/

Ich hatte nie ein Vorstellungsgespräch direkt vor Ort, sondern konnte alles von DE aus organisieren. Heutzutage ist das ja auch noch einfacher, wo es Videotelefonie etc. gibt. Vor Ort hat man aber sicherlich mehr Auswahl und Möglichkeiten für eine Stelle.

Bei mir ging es jedenfalls immer unglaublich schnell und ich hatte wohl auch immer viel Glück mit den Stellen. In Deutschland hat der Bewerbungsprozess meist viel länger gedauert und auch die irischen Vorstellungsgespräche selbst fand ich immer angenehmer, denn sie waren viel lockerer aufgebaut.

So viel zur Jobsuche. Nun habt ihr einen Job und zieht nach Irland. Was gibt es zu erledigen? Wie geht es nun weiter?

Mehr erfahrt ihr auf folgenden Seiten:

Vorbereitung Leben in Irland

Wohnungssuche Irland

Leben in Irland

Bei Fragen könnt ihr mich jederzeit anschreiben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s