Südostasien

Selamat petang aus Singapore ihr Lieben,


nachdem wir gestern Morgen dann endlich fruehstuecken konnten, haben wir noch ein bisschen gechillt und sind dann wieder los, um uns Kuala Lumpur noch ein bisschen anzuschauen. Unser Gepaeck liessen wir fuer die Zeit im Hostel. Liefen zur Monorail-Station gegenueber vom Hostel und fuhren los, allerdings erstmal in die falsche Richtung, denn wir wollten eigentlich nach Chinatown…

Bemerkten dies aber rechtzeitig und stiegen die naechste Haltestelle dann einfach in den naechsten Zug um.  Fuhren bis Hang Tuah und dann liefen wir ein ziemliches Stueck bis wir endlich im Chinesischen Viertel angekommen waren. Dort liefen wir entlang der Petaling Street und wurden von zahlreichen Haendlern attackiert, die uns ihre Ware andrehen wollten… Naja, wie immer ein ‚No thank you‘ und dann gings weiter… Fanden schliesslich wieder nen Food Stall, wo wir uns diesmal selbst raussuchen konnten, was wir essen. Entschieden uns fuer Reis, dazu diverse unbekannte Gemuesearten (Ja Mutti, ICH habe Gemuese gegessen!) und dazu noch verschiedene Sossen. War echt lecker alles, eine der Sossen war ganz schoen scharf, aber das mag ich ja ganz gern, dazu gabs noch nen ultrasuessen Ice-Tea, baeh… Bezahlt haben wir 3.50 Ringgits, was umgerechnet nicht mal 90 Cent sind! Weiter gings dann entlang der Jin Tun Tan Chen Lok (Ja, das ist ein Strassename) Richtung Lake Gardens. Quasi der Phoenix Park von Kuala Lumpur 😉 Brauchten ne Weile um den Eingang zu finden, aber kurz darauf, liefen wir schon durch den Regenwald hihi 😉 Und dort sah ich auch meinen ersten Varan oder Leguan (bin mir nicht sicher was es genau war) in der freien Wildnis. Der lief auf einmal vor uns ueber den Fussweg 🙂

Nach endlos scheinender Zeit, fanden wir endlich den See. Dort haben wir die Fuesse ins Wasser getan und einfach nur die Sonne genossen. Schildkroeten gab es in dem See uebrigens auch. Nach ner Weile hielten wir es allerdings nicht mehr aus und setzten uns in den Schatten, wo wir weiter relaxten. Trafen dort noch 2 Typen, einer aus Australien und der andere aus Singapore, die uns ein paar Tipps fuer die Stadt gaben. Die fragten uns dann doch tatsaechlich, ob wir mit denen noch Sport machen wollten, denn die sind da immer auf dem Gelaender hoch und runter gesprungen und so ein Kram… Is klar, bei gefuehlten 40 ° C im Schatten, mach ich noch so was, haha 😉 Haben also dankend abgelehnt 😉

Schliesslich wurde es Zeit zurueck zum Hostel zu fahren. Nachdem wir an einem Infostand gefragt haben, wie war am Besten hinkommen, fanden wir es auch nach einigem Suchen und der Ueberquerung eines Highways, weil es zum Eingang des Bahnhofs keinen Fussweg gab, lol…

Kauften dort noch Nahrung und mussten mal auf Toilette und jaaaa, hatten schliesslich die erste Erfahrung mit dem asiatischen Klo… Das ist quasi im Boden und man muss sich da so drueber hocken (keine Ahnung ob die hier sonst darauf sitzen, aber das waere zu abartig…) Dazu gibt’s dann noch nen Schlauch womit man sich wohl sauber macht und kein Klopapier, igitt… Zum Glueck gibt’s Tempos… Naja, man macht ja alles mit hier 😉 Dann fuhren wir wieder mit der Monorail weiter zu unserer Haltestelle Bukit Bintang, im Golden Triangle KL’s. Dort packten wir noch um und ich setzte mich dann noch hoch aufs Dach um ein paar Postkarten zu schicken. Nach ner Weile gesellte sich Rob aus Australien noch zu mir und wir unterhielten uns noch ne ganze Weile. Dann wurde es schliesslich Zeit und wir brachen samt Gepaeck auf. Puenktlich zum Verlassen des Hostels fing der erste richtige Tropenschauer an, sehr geil… Dann hiess es wieder rein in die Monorail, um 15 Minuten spaeter zu bemerken, dass man schon wieder in die falsche Richtung faehrt, scheisse… Unser Zug sollte 23 Uhr abfahren und es war bereits 22.15 Uhr… Schleppten uns dann also wieder auf die andere Seite und dann gings in den richtigen Zug, mit welchem wir kurz nach halb elf an der Haltestelle ankamen. Von dort aus musste man allerdings nochmal ein Stueck zum eigentlichen Bahnhof laufen. Wir allerdings mussten rennen, denn viel Zeit blieb nicht mehr (Laut Ticket sollte man 30 Minuten vorher da sein…). Also rannten wir samt 25 kg Gepaeck jeweils, in Richtung Bahnhof und kamen voellig am Ende am richtigen Gleis um kurz vor Elf an. Dort erfuhren wir dann, dass der Zug 20 Minuten Verspaetung hat……………….. Endlich kam er dann und wir konnten in den Schlafwagen, wo wir gleich unser Bett bezogen. War auf jeden Fall mal ne Erfahrung… Hoffentlich werden die Overnightzuege in Vietnam nicht noch schlimmer… Konnte mal wieder nicht so toll schlafen, weil der Zug so unglaublich schnell gefahren ist und es hin und her gewackelt hat, leichte Panik stieg manchmal auf 😉 Kamen allerdings unbeschadet kurz vor 7 Uhr heute Morgen in Singapore an und dort bekamen wir dann das naechste Visum fuer Asien und nachdem der Zoll auch mein Taschenmesser im Rucksack durchliess, konnten wir endlich wieder auf ein ordentliches Klo. Hier in Singapore schlafen wir bei Porus, den wir ueber Couchsurfing kennengelernt haben. Der musste 9 Uhr los zur Arbeit und somit mussten wir ein Taxi nehmen, was am Ende 46 S$ gekostet hat, sind ungefaehr 27 EUR. Kamen kurz vor Neun an und trafen auf ihn und Johanna aus Finnland, die seit Montag bei ihm war und heute Mittag nach Borneo weiter geflogen ist. Sie reist auch gerade durch Asien und wird dann auch nach Australien gehen, wo wir uns dann vielleicht wiedersehen werden.

Jenny und ich gingen dann rueber ins VivoCity, was ein riesiges Einkaufszentrum ist (laut Porus das groesste in Singapore). Ca. 50 Mal so gross wie Dundrum oder Paunsdorf Center! Kauften dort Essen fuer den Tag ein und dann wollten wir schnell wieder zurueck. Johanna wollte halb eins los und wir hatten den Zweitschluessel. Verliefen uns allerdings im Shopping Center und fanden den richtigen Ausgang erst nach Ewigkeiten… Schafften es dann aber doch noch und verabschiedeten uns von ihr. Dann machten wir uns strandfertig, denn wir wollten noch zum Sentosa Beach, welcher von VivoCity aus nur 5 Minuten mit der Monorail ist. Davor goennten wir uns noch nen Caramel Frappucchino im Starbucks und setzten uns an den Hafen und genossen  wieder die tropische Waerme.

Dann gings endlich zum Strand und kurz darauf landeten wir auch im Wasser, was echt angenehm war. Dort lagen wir noch bis halb acht ungefaehr. Waren dann noch kurz im Apartement und sind mit Porus in ner Foodhall asiatisch essen gewesen. Vollgestopft von lecker Reis mit Scampi & Chinese Tea und bepackt mit nem Sixpack Tiger Bier (aus Singapore), sind wir wieder zum Strand gefahren, wo wir noch gemeinsam quatschten, und zu guter Musik relaxten. Jetzt trinke ich das letzte Bier im ultra warmen Zimmer. und geh gleich schlafen. Morgen Abend geht dann endlich der Flieger nach Bali und bis dahin schauen wir uns noch was von Singapore an.

So, das war heut mal ziemlich lang 😉 Bis zum naechsten Eintrag. Drueck euch alle!

Manja

Hier noch ein paar Bilder

 

                                                                                         

2 Gedanken zu „Selamat petang aus Singapore ihr Lieben,“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s